Suche nach
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
  •  alle
  •  Index
  •  Turbos
  •  Discounts
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Lexikon
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?


 
 

Investmentidee: Vontobel-Zertifikate auf Wacker Chemie - Solide Bilanzergebnisse - Zertifikateanalyse


16.06.2017
Bank Vontobel Europe AG

München (www.zertifikatecheck.de) - Für Vontobel ist die Aktie von Wacker Chemie (ISIN DE000WCH8881/ WKN WCH888) eine Investmentidee und die Bank Vontobel Europe AG liefert Vorschläge, wie Anleger mit Anlagezertifikaten von dieser Einschätzung profitieren können.

Die Wacker Chemie AG sei nach Bayer und BASF der größte Chemiekonzern in Deutschland. Zu dem Unternehmen mit Hauptsitz in München würden 22 verbundene Unternehmen, sowie 25 Produktionsstätten in Europa, Asien und Amerika gehören.

Die AG sei in fünf Geschäftsbereiche unterteilt, welche jeweils für ihren Bereich die unternehmerische Verantwortung tragen würden: Siltronic stelle Siliziumwafer für die Halbleiterindustrie her; Silicones beliefere verschiedene Industrien mit Silikonprodukten; Polymers erzeuge aus der Rohstoffbasis Ethylen diverse Produkte; Biosolutions fokussiere sich auf biotechnologisch mit den Ausgangsstoffen Stärke und Dextrose hergestellte Produkte; und Polysilicon sei der weltweit zweitgrößte Hersteller von Polysilizium.

Im Geschäftsjahr 2016 habe Wacker Chemie einen Umsatz von EUR 4,4 Milliarden (+2% YoY) gehabt und prognostiziere für 2017 einen Anstieg um den mittleren einstelligen Bereich. Im ersten Quartal 2017 sei ein solider Anstieg in der Chemie-Division (Silicones, Polymers, Biosolutions) durch schwächere Polysilicon Ergebnisse und höhere Allgemeinkosten runtergezogen worden. Vor allem Silicones habe mit einem EBITDA-Anstieg von 22,2% YoY beeindruckt, welcher den Konsens der Analysten um 10% schlage. Bei Polymers sei das EBITDA jedoch um 18,8% YoY gesunken und habe damit 12,1% unter den Erwartungen gelegen. Insgesamt sei der Umsatz der Chemie-Abteilung des Konzerns um 10,5% YoY (6% höher als erwartet) und das EBITDA um 5,2% YoY (12,5% höher als erwartet) gestiegen.

In diesem Monat habe die Aktie rund 6,21% verloren und liege somit knapp 17,58% unter dem Allzeithoch von Ende Januar. Derzeit notiere die Wacker Chemie-Aktie mit einem KGV von 25,55 um die 92 Euro-Marke und weise eine Marktkapitalisierung von rund EUR 4,8 Milliarden auf. Mit einem durchschnittlichen Kursziel von EUR 103,60 würden sieben Bloomberg Analysten die Wacker Chemie-Aktie auf "buy", zwölf auf "hold" setzen und vier Analysten würden zu "sell" raten.


Eine Investmentidee sei zum Beispiel das Discount-Zertifikat (ISIN DE000VL1ZF35/ WKN VL1ZF3) auf die Aktie von Wacker Chemie. Die maximale Rendite betrage 12,30% und der Discount 11,40%. Der aktuelle Briefkurs liege bei EUR 81,95. Der Basispreis belaufe sich auf EUR 92,00. (Stand: 16.06.2017)

Interessant sei auch das Discount-Zertifikat (ISIN DE000VL1ZFY3/ WKN VL1ZFY) auf Wacker Chemie. Das Zertifikat sei mit einer maximalen Rendite in Höhe von 12,56% versehen, der Discount liege bei 3,92%. Der aktuelle Briefkurs betrage EUR 88,48 und der Basispreis EUR 100,00. (Stand: 16.06.2017)

Potenzielle Anleger sollten beachten, dass es sich bei sämtlichen vorstehenden Renditeangaben um Bruttoangaben handle. Sofern beim Anleger Erwerbsnebenkosten (z.B. Transaktionsgebühren) bzw. Erwerbsfolgekosten (z.B. Depotgebühren) anfallen würden, würden diese die spätere Nettorendite reduzieren. Wie stark die Erwerbsneben- bzw. Erwerbsfolgekosten ins Gewicht fallen würden, hänge u.a. von der Höhe des Anlagebetrags, der Haltedauer und der Höhe der Rendite ab.

Anleger sollten beachten, dass die Entwicklung des Aktienkurses des oben genannten Unternehmens von vielen unternehmerischen, konjunkturellen und ökonomischen Einflussfaktoren abhängig sei, die bei der Bildung einer entsprechenden Marktmeinung berücksichtigt werden sollten. Die Aktie könne sich immer auch anders entwickeln als Anleger es erwarten würden, wodurch Verluste entstehen könnten. Zudem seien vergangene Wertentwicklungen und Analystenmeinungen kein Indikator für die Zukunft.

Anleger seien dem Risiko der Insolvenz, das heiße einer Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit des Emittenten (Vontobel Financial Products GmbH, Frankfurt am Main) ausgesetzt. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals sei möglich. Das Produkt unterliege als Schuldverschreibung keiner Einlagensicherung. (16.06.2017/zc/a/a)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
31.07.2017, HebelprodukteReport
Wacker Chemie-Calls mit Verdoppelungspotenzial - Optionsscheineanalyse
08.05.2017, DZ BANK
Endlos Turbo Long 79,462 Open End auf Wacker Chemie: Korrektur der Aktie beendet? - Optionsscheineanalyse
27.10.2016, HebelprodukteReport
Lukrative Wacker Chemie-Calls: 159% Gewinn mit Chance auf mehr - Optionsscheineanalyse
26.09.2016, HebelprodukteReport
Wacker Chemie-Calls mit 130%-Chance bei Kurserholung auf 78,15 EUR - Optionsscheineanalyse
07.06.2016, HebelprodukteReport
Wacker Chemie vor Kaufsignal: 104%-Chance bei Kurssprung auf 90 EUR - Optionsscheineanalyse
 

Copyright 1998 - 2017 zertifikatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG